Gratwanderung - die Entwicklung aus der Polarität

Wenn der Schatten der Welt auf das Licht trifft

Gratwanderung über Licht und Schatten

Bildquelle unbekannt. Bitte melden Sie sich, wenn Urheberrechte verletzt werden.

 

Wir Menschen befinden uns in einer beschleunigten Entwicklungsphase mit dem Ziel, unser Bewusstsein in den fixierten Bereichen in die geistige unendliche Weiterentwicklung umzuwandeln - zu transformieren. Dabei unterstützen uns die Erfahrungen in der Polarität, denn diese zeigen uns wie ein Kompass an, welchen Pol wir gerade leben und ob sich das gut anfühlt oder unbehaglich. Dafür benutzt unsere Seele mittels Geist die Projektion in die Außenwelt, was wiederum zurückgespiegelt wird und damit im Bewusstsein wahrnehmbar ist. D.h. Gedanken+Emotionen (Information+Energie) werden in einer bestimmten Frequenz ausgesendet, treffen auf ein Objekt in der Außenwelt und werden auf den Sender zurückgeworfen und empfangen. Dafür haben wir unseren vielschichtigen Körper von energetisch bis materiell.
Harmonische Gedanken+Emotionen fühlen sich gut an - disharmonische Gedanken+Emotionen fühlen sich schlecht an.

 

Auf der Suche nach der Möglichkeit sich in ständiger Harmonie und im Frieden zu befinden, haben einige Menschen ihr Bewusstsein nach Innen gerichtet und andere ihr Bewusstsein nach Außen. Doch bei vielen Menschen war die Methode die Gleiche: die schlechten Gedanken und Emotionen wurden abgespalten, bekämpft und unterdrückt. Die Auswirkungen kennen wir alle: das Dunkle wurde auf andere Menschen, Tiere, Götter, Außerirdische usw. projiziert und dort bekämpft. Die vielen Filme aus Hollywood bezeugen dieses und setzen den Krieg in der Zukunft fort. Doch das Dunkle lässt sich nicht im Kampf besiegen.

 

Yin und Yang als Zeichen der Polarität in der Einheit (Nondualität).
Das Yang-Prinzip versucht in dieser Darstellung das Yin-Prinzip zu unterdrücken.

 

Dann kam der Tag eines globalen Ereignisses...und die gesamt Welt sah sich wieder mit dem unsichtbaren "Feind" konfrontiert. Die Zivilisation versuchte erneut das Dunkle mit allen Mitteln zu vernichten. Wie sinnlos erschien das anderen Menschen, die Projektion im Außen zu bekämpfen.  Viele Menschen erlebten das Gefühl der Ohmacht und versuchten auf verschiedene Weise damit umzugehen.

 

Doch was für ein Geschenk verbarg sich hinter dieser Erscheinung "Corona - die Krone der Schöpfung" ?

Einige Menschen erinnerten sich, dass sie mit der Abspaltung eines Pols nicht weiterkamen und das im Verstand kein Frieden zu erlangen war. Wie sollte das auch möglich sein, wenn das Gehirn des Menschen selbst ein Organ der Polarität war, ebenso wie Augen, Ohren, Nieren uvm. Und warum griff dieses Virus gerade die Lungen an?

 

Menschen begannen damit, sich der Dunkelheit, den unangenehmen Gefühlen, den schlechten Gedanken hinzugeben und sie in ihrem Körper zu fühlen. Sie beruhigten ihre Gedanken in Meditationen und durch Achtsamkeit und richteten ihre Aufmerksamkeit und Wahrnehmung auf ihr Herz. Sie legten ihre Hände auf ihre Herzen, stellten ihre Fragen in ihren Herzen und lauschten den Antworten in ihren Herzen. Alte Emotionen/Gedanken der Angst, Ohnmacht, Wut und Trauer stiegen in ihnen auf und sie begegneten ihnen voller Güte, Dankbarkeit und Demut. Alles wandelte sich in der Tiefe ihrer Herzen und ein Gefühl von Frieden und Harmonie breitete sich aus, erst im Herzen, dann im gesamten Körper, in das eigene Energie-/Bewusstseinsfeld und damit in die ganze Welt. Sie wurden zu wahren Wissenden, Sehenden und Handelnden in der göttlichen Einheit.

 

Die Dunkelheit (Yin) ist aufgestiegen, denn sie ist gleichwertig bzw. gleichgültig wie das Licht (Yang).

 

Durch den Widerstand gegen einen Pol, hatten die Menschen sich Einst von der göttlichen Einheit mental abgetrennt und waren seither in der Dualität ihres Geistes gefangen. Die unterdrückte Energie staute sich an und die Spannung wurde so stark, dass es zu einem Kurzschluss kommen konnte.  Sie beobachteten bereits die Kataklysmen der Erde und die Veränderungen im Weltklima.

 

Doch es gab das Bewusstseinsfeld derer, die bereits im Einklang mit der Polarität waren und diese damit überwunden hatten. Dieses Feld der Harmonie und die damit verbundene Schöpferkraft wirkten sich ebenfalls auf die Erde und ihre Bewohner sowie auf den Kosmos aus. Die Energieschwankungen pendelten sich auf einem neuen Niveau ein und das Bewusstsein der Einheit breitete sich aus.

Auf diese Weise wurde die Paradiesfunktion "im Himmel wie auf Erden" (Mikrokosmos und Makrokosmos) in der Wahrnehmung des Bewusstseins wiederhergestellt und die unendliche harmonische Entwicklung allen Lebens nahm ihren Lauf bis in alle Ewigkeit.

 

Als der innere Krieg verstanden und beendet wurde, trat der Frieden in allen Lebensbereichen und in der Welt ein, der schon immer da war. Vitalität, Gesundheit Begeisterung, Lebensfreude, Schöpferkraft und Wohlstand kehrten zurück.

 

Liebe vollendet.

 

Wer sich mit der Praxis vertraut machen möchte, dem steht diese ganz einfache Methode in einer Kurzanleitung zur Verfügung: Selbstheilung durch Selbstliebe

 

Herzumarmung für alle Menschen

 

Stephanie

 

 

Symbol für die göttliche Einheit und Kohärenz d.h. Bewusstsein, Geist, Seele und Körper sind im Einklang.

Integration von Polarität und Dualität über das Herzzentrum.

Urheber: Stephanie Tettweiler - Verwendung nur nach Absprache mit mir.